//Und was ist Ihre Entschuldigung?

Und was ist Ihre Entschuldigung?

202306_business_gestureMan weiß schon sehr früh – lange bevor man irgendetwas dagegen tut – dass man eigentlich abnehmen müsste und gesund essen sollte. Doch man hat immer wieder Entschuldigungen parat um gerade nicht anzufangen Sport zu treiben oder andere Dinge zu essen. Entschuldigungen, die nur dazu dienen sich nicht selbst maßlos zu enttäuschen. Man will vor sich selbst besser dastehen.

Wir gehen heute mal die bekanntesten Entschuldigungen durch:

1. „Ich will nicht aufhören Dinge zu essen, die ich gerne esse“

Brauchen Sie ja auch gar nicht. Gesund und vernünftig essen bedeutet nicht für immer auf Schokolade, einen Burger oder Eis zu verzichten. Es bedeutet nur davon weniger zu essen. Meine Empfehlung: Machen Sie Ihr Lieblingsessen zu etwas Besonderem. Essen Sie es einmal die Woche als Belohnung dafür, dass Sie die ganze Woche über richtig und vorbildlich gegessen haben. Nun soll das nicht die Lizenz zum unkontrollierten Fast Food Rausch sein, aber gegen eine Pizza oder eine Schüssel Eis ist überhaupt nichts einzuwenden. Und ob Sie es glauben oder nicht: Es wird viel besser schmecken, wenn man sein Lieblingsessen nicht jeden Tag isst.

2. „Ich hasse Diäten“

Kein Wunder, wenn man Empfehlungen hört wie „nur Suppe essen“ oder „keine Kohlenhydrate mehr“. Man hat ständig Hunger und keine Mahlzeit macht satt. Es reicht doch für den Anfang schon ein bisschen mehr Proteine, Gemüse und gesunde Fette zu essen und insgesamt darauf zu achten kalorienreduzierte Produkte zu essen. Wer richtig diätet – oder wie ich sage – richtig isst, wird keinen Hunger haben und trotzdem Gewicht verlieren. Abnehmen soll niemals eine Qual sein.

3. „Gesunde Lebensmittel sind so teuer“

Ganz klar: Wer Dinge wie Fleisch oder Gemüse stets roh und frisch kauft, bei dem geht es ins Geld. Gemüse gibt es aber z.B. auch gefroren und das ist erstens erheblich günstiger und zweitens besser. Das Gemüse wird sofort nach der Ernte eingefroren incl. aller Inhaltsstoffe. Vitamine gehen nicht verloren, wie beim „frischen“ Gemüse aus dem Laden. Wenn es gefroren ist, macht es auch nichts aus, wenn man nur die Hälfte der Packung zubereitet. Fleisch kann man ebenso in großen Mengen kaufen und dann portionsgerecht einfrieren.

4. „Eine Diät ist schwer durchzuziehen, wenn man Kinder hat“

Ein Kind sollte niemals die Entschuldigung, sondern der Grund dafür sein, richtig zu essen und anzufangen Sport zu treiben. Indem Sie Ihrem Kind ein gutes Essen zubereiten, können Sie selbst Vorbild für Ihr Kind sein und zeigen, wie man richtig isst oder welche Menge angebracht ist. So vermeiden Sie späterer Gesundheitliche Probleme bei Ihnen und Ihrem Kind.

5. „Diäten funktionieren nicht“

„Ich nehme immer wieder zu“. Schon oft gehört. Man nimmt ein paar Kilo ab, ist zufrieden, denkt, man könnte wieder anders essen und schwupps hat man die verloren Kilos wieder drauf plus ein, zwei mehr.

Eigentlich ist diese Ausrede einfach Fakt. Diäten funktionieren nicht. Sehen Sie Ihre Ernährungsumstellung nicht als Diät, sondern als Lebenseinstellung. Deshalb sollten Sie nie eine „Diät“ beginnen, die sie nicht bis zu dem Rest Ihres Lebens durchhalten würden. Suchen Sie sich einen guten Ernährungsplan mit hohem Proteinanteil und moderatem Kohlenyhdrat- und (gesundem) Fettanteil. Berechnen Sie Ihren Energiebedarf und orientieren Sie sich daran. 300 bis 500 kcal weniger am Tag und Sie werden Gewicht verlieren.

Kennen Sie jemanden, der abgenommen hat und das Gewicht über 2 Jahre gehalten hat? Glauben Sie derjenige oder diejenige würde da „Diät“ zu sagen?

Thorben