//Sport und Krankheit?

Sport und Krankheit?

„Sport fördert die Gesundheit und das Immunsystem“. Diese oder eine ähnliche Aussage wird jeder schon einmal gehört haben. Natürlich ist das eine wahre Aussage.

949776_hangover_1

Allerdings ist Sport kein Allheilmittel und man wird natürlich nicht immun gegen jeden Erreger. 1 bis 2 Stunden nach dem Sport ist das Immunsystem sogar beeinträchtigt.
Daher sollte man nach dem Sport, der drinnen stattfindet (Fitnessstudio oder Sporthalle) auch nicht den Fehler machen und geschwitzt nach draußen gehen. Man denkt sich: „Jetzt noch die Jacke? Viel zu warm!“. Aber das ist falsch. Geht man geschwitzt nach draußen, sinkt die Körpertemperatur schlagartig ab und Krankheitserreger haben es leichter sich einzunisten. Deshalb immer schön einpacken und langsam abkühlen. Natürlich gilt das nur für die Jahreszeiten, in denen es wirklich kälter draußen ist. Im Hochsommer macht es nichts aus.

Was aber, wenn man wirklich einmal krank ist und sei es nur eine Erkältung?

Eine laufende Nase oder ein bisschen Husten sind keine Gründe keinen Sport zu machen. Fühlt man sich allerdings wirklich nicht gut ist eine Pause vom Sport nötig. Das gleiche gilt für Fieber, Gliederschmerzen oder Atemprobleme. Generell gilt: Bei jeder Erkrankung, bei der Viren im Spiel sind darf bis zur vollständigen Genesung kein Sport gemacht werden!

Ignoriert man die Symptome geht man ein hohes Risiko durch eine drohende Herzmuskelentzündung (Myokarditis) ein. Denn gönnt man dem Körper nicht genügend Ruhe und steigt man zu früh ins Training ein besteht die Gefahr des „Verschleppens“ der Krankheit. Die Symptome werden nur durch Medikamente kaschiert und die Abwehr ist durch die körperliche Anstrengung zusätzlich geschwächt. Viren haben so größere Chancen auf andere Organe -das Herz- überzugreifen. Eine Herzmuskelentzündung kann die Folge sein.

Eine Herzmuskelentzündung kann zum Tod durch ein plötzliches Herzversagen führen, wie 2009 bei 800m Läufer Rene Herms. Zu viele Leistungssportler nehmen auch kleinere Virusinfekte nicht ernst genug und trainieren verbissen weiter – trotz der Symptome.

Woran erkenne ich eine Herzmuskelentzündung?

Das ist das große Problem. Es gibt keine speziellen Symptome, die ein einfaches Erkennen der Gefahr erlauben. Betroffene klagen über allgemeine Schwäche, Müdigkeit und Gliederschmerzen. Auch Atemlosigkeit schon bei geringer körperlicher Belastung kann ein Anzeichen sein. Alles Symptome die zu jeder Grippe passen und jeder schon einmal hatte. Deshalb ist es so schwer die Gefahr richtig zu deuten.

Die wenigsten kennen ihren Köper derart gut, dass sie eine Herzmuskelentzündung ausschließen können. Daher gilt: Bei virusbedingter Krankheit herrscht Sportverbot.

Ihr Ehrgeiz in allen Ehren aber auch eine leichte Viruserkrankung wie einen grippaler Infekt sollte nicht unterschätzt werden. Kurieren Sie sich erst vollständig aus, bevor Sie Ihre Gesundheit riskieren. Möchten sie unbedingt trainieren ist ein Arztbesuch Pflicht!

PS: Auch der winzig kleine Lippenherpes ist ein Virusinfekt und ja – auch er kann eine Herzmuskelentzündung auslösen.

Thorben