Abnehmen & DiätMythen aufgeklärt

Mythen aufgeklärt #4: Eiswasser trinken

893842_glss_of_wine_and_ice_Im Laufe der Zeit wurden schon viele Dinge versucht, um sein Fett mit unkonventionellen Methoden loszuwerden. Die heutige Theorie ist simpel: Man trinkt ausschließlich eiskaltes Wasser und zwingt den Körper so Energie zu verbrauchen um das Wasser auf Körpertemperatur zu bringen. Das ist allerdings ein Mythos und funktioniert nicht.

Zum einen wurde in einer Studie gezeigt, dass die für die Fettverbrennung optimale Getränketemperatur bei 22° C liegt.

Zum anderen lässt sich dieser Mythos auch mit Physik und Mathematik aufklären: Nehmen wir an, man trinkt 1 Liter eiskaltes, noch nicht gefrorenes Wasser (also ca 4° C). Um ein Gramm Wasser um 1° C zu erhöhen wird 1 cal Energie benötigt. Das ist der Knackpunkt. Wir sprechen hier von wirklich nur EINER Kalorie. Umgangssprachlich sagen wir immer „Kalorien“, gemeint ist aber eine Kilokalorie. Deshalb steht auf Nährwertangaben immer die Angabe kcal – Kilokalorie. 1 cal entspricht 0,001 kcal. Gehen wir von einer Körpertemperatur von 37° C aus, muss das Wasser also um 33° C erwärmt werden. Also 1000 x 33 x 0,001 kcal. Das ergibt sage und schreibe 33 kcal.

Um also einen nennenswerten Effekt zu erziehlen müssten also dutzende Liter Eiswasser getrunken werden, wovon selbstverständlich stark abzuraten ist.

fit.gg
3 comments
  1. Thorben

    Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich sollte öfter bloggen, das stimmt. Ich schaffe es aber aktuell einfach nicht mir dafür Zeit zu nehmen. Aber ich werde mich bemühen!!

  2. Christian

    Das ist eine gute Rechnung von dir. Nur nicht ganz zuende gebracht.

    Denn ich trinke pro Tag ja nicht 1l sondern 3l. Und dann Wasser mit 0 Grad Celsius. Dann sind das 3000 x 37 x 0,001 kcal = 111 kcal pro Tag

    Macht demnach 777 kcal pro Woche. Das sind umgerechnet fast 2l Coca Cola.

    Also kann ich mir mit ruhigem Gewissen mal ein Glas Cola pro Woche gönnen, wenn ich sonst Eiswasser trinke 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.